sf-paulsen

Mindfullnessence: Achtsamkeit im Selbstmanagement. einfach - achtsam - organisiert [mehr...]

Effektivität und Sinn

In seinem Bestseller „Die 7 Wege zur Effektivität“ beschreibt Stephen R. Covey vier Generationen von Zeitmanagement:

  1. Notizen und Checklisten
  2. Kalender und Terminplaner
  3. Prioritäten setzen und Werte klären
  4. Selbstmanagement statt Zeitmanagement

Stephen R. Covey

Im Erscheinungsjahr des Werkes, 1989, ist für Covey die 4. Generation die zu der damaligen Zeit aktuelle Generation von Zeitmanagement. Neu ist für ihn im Vergleich zu den vorherigen Generationen die Abkehr der Erwartungen von „Dingen und Zeit“ hin zu dem Wunsch, „Beziehungen zu erhalten und zu vertiefen und Ergebnisse zu erzielen".

Smartphones, whats app und facebook gab es 1989 nicht. Doch mit ihrem Erscheinen veränderte sich die Art der Beziehungen und der Ergebnisse. Während die Beziehungen oberflächlicher wurden, kehrten die Ergebnisse wieder zurück zur Orientierung an den Dingen, die nur in der Außenwelt sichtbar sind. Ausdruck dieser Zeit ist der inzwischen schon zum Klassiker der Werbegeschichte gewordene Spot der Sparkasse „mein Haus, mein Boot, mein Auto“.

Ryder Carroll - Bulletjournals

Davon überrollt erfand Ryder Carroll bereits in den 1990er Jahren eine simple Methode, sich analog, also nur mit Heft und Stift zu organisieren: das Bullet Journal oder kurz BuJo. Mit dem Erscheinen seines Buches „Die Bullet Journal Methode“ im Oktober 2018 in Deutschland brach sich bei vielen Lesern hierzulande eine Sehnsucht nach dem guten alten Notizbuch Bahn, die bei der Flut von Apps zur Selbstorganisation schon erstaunte. Was von Carroll ganz einfach gestaltet war, wurde bei vielen Nutzern zum Teil zu künstlerisch hochwertigen Werken, während es bei dem einen oder anderen dann doch eher an das gute alte Poesiealbum erinnert.

Doch ungeachtet der Gestaltung, was zählt, ist der Wunsch nach dem Schreiben, nach dem Ordnen der Gedanken und deren Reflektion beim Blick auf das Papier – für Kenner des BuJos natürlich „dotted“.

mindfulness + essence

Was bei Carroll jedoch auch noch fehlt, ist die Mischung aus Coveys 3. Generation (Prioritäten und Werte) und 4. Generation (vom Zeitmanagement zum Selbstmanagement): ein Selbstmanagement auf der Basis von Prioritäten und Werten.

Der Timer mindfulnessence verbindet die Ansätze von Covey und Carroll. D.h. mindfulnessence verbindet Achtsamkeit (= mindfulness) mit der Organisation des Seins (= essence) durch spezielle Einlagen für das X17/X47: „Ziele und Umsetzung“ (ZU) und „Achtsame Tagesplanung“ (AT) zum achtsamen Selbstma-nagement auf der Basis von Werten und selbstbestimmten Prioritäten, die in die alltäglichen Aufgaben und Ziele integriert werden.

Der Timer mindfulnessence

Der Timer mindfulnessence nimmt damit auf dem Kontinuum vom kreativ selbst gestalteten Tagebuch und Achtsamkeitsplaner auf der einen Seite bis hin zu rein zielorientierten Focusplanern und Times Systems aller Art auf der anderen Seite genau die Mitte ein. Er ist ein power up für Ihr gewohntes Zeitplansystem, durch das Sie – ohne den Kalender zu wechseln – sowohl Ihre Aufgaben und Termine als auch Ihr mindset und Ihre persönliche Entwicklung im Blick haben.

Die speziellen Einlagen von mindfulnessence in Kombination mit der Monats- und Wochenplanung von X17/X47 ermöglichen dieses abgerundete achtsame Selbstmanagement. Die Anwender des Timers mindfulnessence erreichen dadurch mit mehr Gelassenheit und bewussterem mindset effektiv und effizient ihre Ziele.

Das Konzept "mindfulnessence"

„Ziele und Umsetzung“ (ZU)

Diese Ziele definieren Sie im ersten Abschnitt der mindfulnessence-Einlage „Ziele und Umsetzung“ (ZU): Diese Ziele wandern dann in die Jahres- und Monatsplanung. Im jeweiligen Monat werden die Ziele nun weiter heruntergebrochen.

Die Unterziele sind die jeweiligen me!-Aufgaben (me = mindfulnessence), die Sie im Rahmen Ihrer wöchentlichen Planung jeweils auf die entsprechenden Tage verteilen.

„Achtsame Tagesplanung“ (AT)

Danach nutzen Sie ganz normal Ihren jeweiligen X17/X47 Monats- und Wochenkalender.

Die mindfulnessence-Einlage „Achtsame Tagesplanung“ (AT) verbindet die Verfolgung Ihrer Ziele (= me!-Aufgabe) mit der Erinnerung an ihre dafür definierten Gewohnheiten und die sonst für diesen Tag anstehenden Aufgaben, Termine oder Ereignisse. Jeden Morgen überlegen Sie sich kurz, worauf Sie sich heute freuen, jeden Abend reflektieren Sie kurz, worüber Sie sich gefreut haben und wofür Sie dankbar sind. Das können Kleinigkeiten sein, aber sie verändern Ihre mindset und sie stehen in Ihrer ganz normalen Tagesplanung. So integrieren Sie Achtsamkeit in Ihr tägliches Selbstmanagement – alles an EINEM Ort!

Wenn Sie nun neugierig geworden sind und die Entwicklung Ihrer Persönlichkeit durch achtsames Selbstmanagement noch mehr vorantreiben wollen, dann holen Sie sich weiteren Input auf mindfulnessence.de.

Hier der Link zumX47-Shop